Podcast FotografiePUR #103

Ist das noch Fotografie?

Ich gehe da frage nach, ob digitale Fotografie (insbesondere mit künstlicher Intelligenz) noch die Bedingungen der Fotografie entspricht. Ich behaupte, dass nur die analoge Schwarzweißfotografie Fotografie genannt werden kann.

Der Artikel dazu:

Die These

Dieser Beitrag ist sicherlich einer der wichtigsten, die ich in den letzten Jahren als Fotograf geschrieben habe. Wir müssen uns der Tatsache bewusst werden, dass sich die Fotografie seit dem Aufkommen digitaler Kameras verändert hat. Die These lautet: Seit wir Bilder mit digitalen Kameras aufnehmen können, können wir nicht mehr von „Fotografie“ im traditionellen Sinne sprechen. Diese Aussage mag zunächst provokant wirken, aber ich werde im Laufe des Artikels die Gründe dafür darlegen. Es ist wichtig, dass wir uns dieser Veränderung bewusst werden und uns damit auseinandersetzen, da sie Auswirkungen auf unsere Sichtweise und unser Verständnis von Fotografie haben wird. Ich glaube, dass es an der Zeit ist, diese Diskussion zu führen und eine neue Perspektive auf das Bildermachen zu entwickeln.

Was ist Fotografie und wo hört die Fotografie auf? 

Um es ganz einfach auszudrücken: Fotografie ist, wenn Photonen (also Lichtteilchen) direkt mit Hilfe einer Kamera (die ihren Ursprung in der Camera Obscura hat) ein Bild erzeugen, wenn also das Licht direkt die Materie (Silber oder andere Stoffe wie Eisenverbindungen in der Cyanotypie) beeinflusst und ein latentes oder sichtbares Bild erschafft. Deshalb ist strengegenommen nur die analoge Schwarzweißfotografie tatsächlich Fotografie.

Was passiert in der digitalen Bilderstellung und warum können wir sie nicht Fotografie nennen?

Tatsächlich ist es gar nicht so einfach zu benennen. Die digitale Bilderstellung ist ein Prozess, bei dem digitale Bilder mit Hilfe von Kameras und Computern erzeugt werden. Mit der Einführung von digitalen Kameras in den 2000er Jahren wurde sie immer beliebter. Auch die Spiegelreflexkameras, die praktisch identisch zu den analogen Kameras funktionierten, haben dazu beigetragen. Wir Fotografen sind eins zu eins umgestiegen und alles war fast gleich, nur viel schneller und ohne Filmentwicklung. Also eine Verbesserung, ein Fortschritt.

Und das geht nun schon 20 Jahre so. Aber wir merken, dass sich etwas ändert. Der erste Schritt war die Einführung der spiegellosen Kameras. Auch das ist, in meinen Augen, ein großer Fortschritt für Berufs- und Amateurfotografen. Alles wurde kleiner, schneller, leichter und einfacher. Die Kameras selbst unterscheiden sich kaum noch in Bezug auf Qualität. Man bekommt durchweg qualitativ hochwertige Bilder. Man lernt dann auch, dass das RAW-Format der Kameras eine Hilfe ist, das die Optimierung der Bilder ermöglicht. Und nach und nach integrieren sich in die Prozessoren der Kameras die automatischen Korrekturen verschiedenster Fehler (Objektivkorrekturen) und die Verbesserung der Bildqualität. Bereits an dieser Stelle merken wir, dass das Bild, das wir aufgenommen haben, also die Photonen, die wir mit dem Sensor in Elektronen umgewandelt haben, eine starke Veränderung und Interpretation durchlaufen haben. Tatsächlich ist es nicht das Bild, das die Photonen direkt erzeugt haben. Die Daten werden mit guten Absichten manipuliert. Und diese Manipulation endet nicht mit der Ausgabe der Bilddaten auf die Speicherkarte. Bildbearbeitung und immer weiter optimierte künstliche Intelligenz in der Software geben uns viele Möglichkeiten, unsere Traumbilder zu schaffen. Hier merken Sie aber auch schon, dass dies grenzwertig ist, wenn wir von Fotografie sprechen wollen. 

Das soll nicht heißen, dass diese Art der digitalen Bilderzeugung schlecht ist oder negativ konnotiert sein muss oder weniger wert als die analoge Fotografie ist. Es soll lediglich gezeigt werden, dass Fotografie und Bilderstellung sich langsam, aber sicher deutlich voneinander getrennt haben.

Noch viel deutlicher ist es, wenn wir in die aktuelle Entwicklung und ein wenig in die Zukunft schauen. Ich sage nichts Neues, wenn ich behaupte, dass das Mobiltelefon viele Kameras ersetzt und noch viel mehr ersetzen wird. Warum? Ganz einfach, weil das Ergebnis, das ein solches Telefon auswirft, beeindruckend gut ist. Dies liegt aber nicht an der optischen Qualität oder an der Qualität des Sensors. Hier ist der Einfluss der Photonen schon sehr begrenzt. Die Bilder sehen gut aus, weil eine gut eingestellte Software die Bilder optimiert. Die Bilddaten haben tatsächlich nicht mehr so wahnsinnig viel mit der ursprünglichen Abbildung auf dem kleinen Sensor zu tun. Aber natürlich immer noch eine gewisse Ähnlichkeit. Noch drastischer wird es, wenn die künstliche Intelligenz ins Spiel kommt. Das ist inzwischen keine Zukunft mehr. Plattformen im Internet erzeugen durch Eingabe von Texten fotorealistische Bilder, im Moment manchmal mehr oder weniger gut, aber in der Zukunft mit Sicherheit von Fotografinnen kaum zu unterscheiden. Auch das sehe ich als eine positive Entwicklung, weil es vielen Gewerbetreibenden die Möglichkeit gibt, Werbefotos und Produktfotos ohne Einsatz von Fotografen und sehr preisgünstig zu erstellen. Auch Hobbykünstler können ihre Träume und Ideen per Knopfdruck in perfekte Bilder umwandeln und müssen sich nicht einmal eine Kamera kaufen. Aber auch die Verbindung von Kamera und künstlicher Intelligenz wird sich ausweiten. Auch hier will ich nicht schwarzmalen, sondern betonen, dass ich das auch als schöne Entwicklung und interessante Entwicklung sehe. Es liegt nahe, (und man sieht es auch schon zum Beispiel auf Plattformen wie TikTok), dass die Kamera in Zukunft (insbesondere die der Smartphones) dafür verwendet wird, um Daten zu erfassen, die dann von einer künstlichen Intelligenz erzeugtes Bild erstellen. Beispiel: Ich fotografiere mich und meine Freunde in einer Gruppe. Das Smartphone erkennt die Gesichter und erzeugt nun ein Bild von einer Gruppe von Rittern der Tafelrunde vor authentischem Hintergrund mit genau den Gesichtern die es gesehen hat. Die Gesichter sind auch künstlich erzeugt sehen aber den Originalgesichtern deutlich ähnlich, nur ein klein wenig verschönert wenn man das möchte. Das wird die Zukunft sein. Und an dieser Stelle möchte ich kurz innehalten und noch einmal sagen:

Das ist eine tolle Technik, aber es ist nicht Fotografie!

Wo können wir die Grenzlinie ziehen? Ich habe vorhin gesagt, dass ich der Meinung bin, dass ab dem Moment, in dem wir Bilder mit Digitalkameras erzeugen, bereits keine Fotografie mehr im Spiel ist. Natürlich sind alle diese Übergänge fließend, aber ich würde den Übergang noch ein Stückchen davor ansetzen. Ich bin der Meinung, dass die analoge Farbfilm-Fotografie schon der erste Schritt weg von der Fotografie war. Warum? In der analogen Farbfotografie wird zwar das Bild über Silberkristalle durch Photonen erzeugt, aber der Hersteller manipuliert das Ergebnis durch die eingesetzten Filter zur Separation der Lichtfarben für die Farbschichten des Films. Bei der Entwicklung wird dann das Silber entfernt und durch künstliche Farbstoffe ersetzt. Auch hier haben wir eine Veränderung des Bildes über die Chemie durch die Wahl der Farbe des Herstellers. Natürlich ist das noch analoge Fotografie und man kann es mit Sicherheit noch Fotografie nennen, aber wir befinden uns bereits hier in der Übergangszone.

Warum haben wir einen so starken Retro Trend in der Fotografie?

Wir sehen im Moment in der Fotografie einen starken Trend: Die analoge Fotografie begeistert junge und alte Menschen gleichermaßen. Wer nicht direkt auf analogen Film fotografiert, bedient sich verschiedenster Software, um seine digitalen Bilder in einen analogen Look zu hüllen. Auch hier gibt es eigentlich nichts einzuwenden, aber es deutet sehr stark darauf hin, dass wir eine starke Sehnsucht nach echter Fotografie haben. Unbewusst merken wir also, dass sich etwas geändert hat, was wir so noch nicht fassen können. Und manch einer möchte dies scheinbar verloren gegangene festhalten.

Der Ursprung der Fotografie und die Faszination

Die Faszination der Fotografie begann mit dem Spiegelbild. Stellen Sie sich vor, Sie stehen vor einem altertümlichen Silberspiegel (die ersten Spiegel waren versilberte Glasflächen). Stellen Sie sich nun vor, Sie schauen in den Spiegel und sehen Ihr Spiegelbild, also ein spiegelverkehrtes Bild Ihrer selbst. Nun gehen Sie von dem Spiegel weg und unerwartet bleibt Ihr Spiegelbild im Spiegel stehen, es ist im Spiegel gefangen, fixiert. Dies ist Stoff für Horrorgeschichten oder Märchen. Tatsächlich faszinierend, aber solche Gedanken gibt es schon seit sehr langer Zeit. Und zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde hart daran gearbeitet, diese Spiegelbilder festzuhalten. Und ohne jetzt lange in die Geschichte abzudriften, die Daguerrotypie war genau das: Das Bildnis auf einer spiegelnden, ovalen Fläche als Spiegelbild für immer festzuhalten. Die Photonen wurden auf der Spiegelfläche in Silber umgewandelt und so entstand das Silberbild. Später dann das gleiche auf Glasplatten (die Ambrotypie). Möglich wurde dies durch den Einsatz der Camera Obscura und der chemischen Erfindung der jodierten Silbersalze.

Kunst und Fotografie im 19.Jahrhundert

Zu Beginn der Fotografie gab es den Begriff Fotografie noch nicht, und Fotografen waren Maler. Einige nutzten die Fotografie, um Vorlagen für ihre Malerei zu bekommen, während andere erkannten, dass man Porträts viel schneller und kostengünstiger mit der Fotografie erstellen kann als mit der Malerei. In diesem Moment kam es dann auch zu Konflikten: Ernsthafte Maler nannten die Abbildungen mit Kamera „die Kunst der unbegabten Künstler“ weil es scheinbar so leicht war ein Portrait zu erstellen. Künstler, die fotografierten, verteidigten sich und der Konflikt verblasste erst, als man einen Namen fand, nämlich „Fotografie“. Damit war ein eigenes Genre definiert und die Aufgaben waren klar verteilt. Künstler mussten nun nicht mehr mit viel Aufwand fotorealistische Porträts malen und konnten sich ihrer Kunst widmen, was dann zum Beispiel auch zum Surrealismus führte.

Wir brauchen genau diese Trennung jetzt auch!

Fotografen und Bildersteller, die zum Beispiel mit künstlicher Intelligenz und digitalen Kameras arbeiten, beschuldigen sich manchmal gegenseitig, die Kreativität der Fotografie zu zerstören und Ideen zu klauen. Man schmäht die von künstlicher Intelligenz erzeugten Bilder, indem man ihnen ihren Wert abspricht und die Ersteller als Dilettanten abtut. Dies ist jedoch tatsächlich ungerechtfertigt. Wenn wir die Bilderstellung klar von der Fotografie trennen, werden die Fronten geklärt und jeder kann in Ruhe weiterarbeiten. Vielleicht sollten wir die digitale Bilderstellung als Elektrographie und später, wenn Bilder online mithilfe von Quantencomputern und mit künstlicher Intelligenz erstellt werden als Quantographie bezeichnen.

© Rüdiger Schestag

Podcast Fotografie PUR 102

Unangepasst

Fotografie findet (weil es so schön einfach ist) hauptsächlich in den sozialen Medien statt. Dies führt zu einer Pflicht zur Anpassung an deren Richtlinien, was einer Zensur gleich kommt. Kunst sollte frei und unabhängig / unangepasst sein.

Podcast Fotografie PUR 101

Mal ganz von vorne

In der aktuellen Folge geht es um die Motivation und den Umgang mit der Beschränktheit mit der wir unsere Umgebung erfassen können und wie wir darauf fotografisch reagieren. Die menschliche Wahrnehmung ist durch unsere Fähigkeiten und unsere technischen Möglichkeiten begrenzt.

Wie können wir Gefühle in Fotos ausdrücken?

Wie kann man das nicht sichtbare und das noch nicht erforscht zeigen?


Ich vermute, die fotografische Gemeinde spaltet sich da in zwei Lager auf.

Fotografen die im Podcast angesprochen werden: Paolo Roversi, Sarah Moon, Makus Kaesler, Olga Karlovac, Sergei Romanov

Podcast Fotografie PUR 100

Neue / Alte Wege

In diesem Podcast geht es weniger um die kommerzielle Fotografie. Es geht um alternative Konzepte.
In der digitalen Welt gibt es viel Frust. Es gibt die Abmahnungen wegen Verstößen gegen die DSGVO und irgendwelche „Community Richtlinien“ gegen die man sehr schnell verstößt. Sie haben vielleicht auch schon gemerkt, dass, wenn Sie jetzt eigene Projekte machen und diese hochladen, das tatsächliche Feedback und die Reichweite Ihrer Bilder nachlässt? Und da geht dann bei vielen der Spaß an der Fotografie verloren. Ich erkläre in diesem Podcast wie man durch Konzentration auf das Wesentliche und das Reduzieren der Möglichkeiten sehr viel an Intensität und dann auch wieder Reichweite gewinnen kann. Als Beispiel zeige ich dies an eigenen Projekten der analogen Fotografie in Verbindung mit der japanischen Fesselkunst Shibari.

Workshops zum Thema Shibari und Fotografie finden Sie hier: www.ruediger-schestag.de/workshops/

Podcast Fotografie PUR 99

Hat analoge Fotografie im Gewerbe eine Chance?
Ich habe international Fotografen dazu befragt.

Ich habe auf der Berlin-Foto Week 2022 einen Vortrag im Rahmen des Festivals „AnalogueNow“ gehalten hat. Das Festival widmet sich der analogen Fotografie. Der Vortrag sollte vor allem einem größeren Publikum auf einer Messe zeigen, dass man analoge Fotografie zwar als Hobby machen kann, es aber auch professionelle Fotografen gibt, die sie entweder teilweise oder zu 100% in ihrem beruflichen Alltag integrieren und das auch erfolgreich. Analoge Fotografie kann jeden begeistern. Sie kann auch die Fotografie entschleunigen und bewusster machen. Ich habe über 35 Fotografen weltweit gefragt, wie sie ihre analoge Fotografie in den Berufsalltag integrieren und wie diese Art der Fotografie bei ihren Kunden aufgenommen wird. Eine Zusammenfassung dieser Recherche wird im Podcast erklärt.

Podcast Fotografie PUR 98

Gestaltung in der Fotografie erfordert den Umgang und die Kenntnis der Stilmittel. Was dies bedeuten kann und wie man selbst den Zugang zu bessere Gestaltung finden kann erläutere ich in diesem Podcast.

Ich habe mich in den letzten Monaten intensiv mit dem Nassen-Kollodium-Verfahren beschäftigt. Ich haben auch an der Photo-Week Berlin teilgenommen und dort interessante Gespräche geführt und einen Vortrag gehalten, in dem es um die Möglichkeiten der analogen Fotografie im professionellen Umfeld ging. Die Bedeutung von Gestaltung in der Fotografie ist mehr als nur die Befolgung von Regeln wie dem Goldenen Schnitt oder der Dreiecksregel. Stattdessen sollten Fotografen lernen, ihre eigene künstlerische Vision umzusetzen und ihre Bilder dementsprechend zu gestalten.

Podcast Fotografie PUR 97

Großbild ist die Königsdisziplin

Heute geht es um das gestalterische Potenzial der analogen Fotografie und insbesondere der Großbildfotografie.

Ich beschreibe meine Erfahrungen mit Großbildkameras und diskutiere, ob die Großbildfotografie etwas Veraltetes ist oder ob sie wieder aktuell wird. IDie Großbildfotografie ist kompliziert und bringt Schwierigkeiten mit sich, wie zum Beispiel fehlende Vorschau und Schärfe, aber sie kann uns auch zurück zu einer intensiven Fotografie führen. Ich denke, dass Großbildfotografie eine Herausforderung darstellt, aber auch eine Möglichkeit, mich auf das Wesentliche zu konzentrieren und die Fotografie als Kunstform zu schätzen. Ich beschreibe auch, dass es heute sehr einfach ist, Fotos zu produzieren und zu verbreiten, was dazu führen kann, dass viele Menschen viele Fotos teilen, aber wenig Aufmerksamkeit von anderen auf sich ziehen. Ich denke, dass diese Einfachheit dazu verleitet, weniger geistige Vorarbeit zu leisten und sich weniger Gedanken über das Bild zu machen, bevor es aufgenommen wird. Ich schlussfolgere, dass die Herausforderung bei der Verwendung von Großbildkameras darin besteht, mir mehr Gedanken über das Bild und die Wirkung, die es erzielen soll, zu machen, und dass diese geistige Arbeit eine wichtige Rolle bei der Schätzung der Fotografie als Kunstform spielt.

Podcast Fotografie PUR 96

Was wirklich hilft und uns weiter bringt

In der heutigen Folge möchte ich über ein wichtiges Thema sprechen, das vielleicht nicht ganz so positiv klingen mag, aber tatsächlich einen extrem positiven Aspekt hat. Das Thema ist das Üben in der Fotografie. Ich möchte detailliert aufzeigen, wie wichtig das Üben ist und wie es uns dabei helfen kann, bessere Fotografen zu werden. Wir haben in unserer fotografischen Arbeit drei wichtige Elemente: die Technik, das Wissen und die Fähigkeit. Das Üben hilft uns, unsere Fähigkeiten zu verbessern und die Ergebnisse, die wir erzielen möchten, zu erreichen. Es geht darum, unsere Fähigkeiten zu entwickeln und uns von der Technik und dem Wissen zu lösen. Ich bin der Meinung, dass das Üben in der Fotografie wichtig ist, um unsere Fähigkeiten zu entwickeln und unsere Routine zu festigen. Wenn wir immer wieder fotografieren, lernen wir unsere Kamera besser kennen und können sie souverän einsetzen, auch wenn plötzlich etwas Unerwartetes passiert. Wir müssen nicht mehr nachdenken, wo welcher Knopf ist oder wie die Kamera reagiert, sondern können uns voll auf die Intuition und das Bauchgefühl konzentrieren. Diese Fähigkeiten sind wichtig, um im richtigen Moment das richtige Foto zu machen und den Flow zu finden. Übung hilft uns auch, die gelernten technischen Möglichkeiten besser zu verstehen und zu beherrschen. Es geht also darum, sich von der Technik und dem Wissen zu lösen und den Autopilot einzuschalten, um sich auf die Intuition und das Bauchgefühl verlassen zu können. Wir müssen nicht immer das neueste Equipment haben, sondern können auch mit dem, was wir kennen, gute Ergebnisse erzielen.

Checkliste: Fotograf und Unternehmer werden

Es gibt viele Gründe sich als Fotograf selbstständig zu machen. Mindestens genauso viele Gründe gibt es aber auch dafür, dies nicht zu tun. In der folgenden Checkliste die Sie als PDF kostenlos runterladen können finden Sie zehn Punkte die Sie dabei beachten sollten.

Klicken Sie dazu auf das stehende Bild. Sie erhalten ein PDF (400 kB)

Die Entscheidung sich als Fotograf selbstständig zu machen fällt einem in der Regel relativ leicht, weil sie einem Gefühl entspringt und das als Beruf umsetzen möchte, was man mit Liebe und Hingabe tut. Es mag sicherlich den ein oder anderen Fotografen geben, der sich eine Kamera gekauft hat und sofort erfolgreich im Geschäft war. Dieses allerdings die absolute Ausnahme und erfordert mindestens ein bereits existierendes Netzwerk mit hohem Vertrauen. Der normale Weg jedoch sollte gut geplant und überlegt werden.

Dass es besonders schwer sein soll als Fotograf sein Geld zu verdienen und dieser Markt besonders überlaufen sein soll halte ich für ein Gerücht. Für den Fotograf gilt eigentlich das gleiche wie für jeden der ein Unternehmen aufziehen möchte. Es ist durchaus eine ähnliche Herausforderung bei jeder anderen Unternehmensgründung. Es gibt kaum noch einen Markt der nicht überlaufen ist. Und wer schlecht vorbereitet ist wird in keinem Markt in der Regel lange überleben.

Wie überall gilt auch in der Fotografie: Machen Sie sich nur dann selbstständig, wenn Sie es wirklich wollen und bereit sind, eine Durststrecke zu überstehen.

1 Ausbildung
Solange es die Fotografie gibt, gibt es auch Autodidakten die es beruflich erfolgreich geschafft haben. Die weitaus größere Mehrzahl der Fotografen profitiert allerdings von einer fundierten Ausbildung. Diese können Sie in der klassischen Lehre oder an einer Vollzeit- Berufsschule absolvieren oder an der Universität oder Fachhochschule. Natürlich gibt es auch private Institute die eine Ausbildung anbieten. Sehr stark im kommen ist in vielen Ausbildungsberufen auch die online Ausbildung wie wir sie zum Beispiel hier an der XLAB- Akademie gerade starten. Der Vorteil der Onlineangebote ist, dass Sie zeitlich und örtlich unabhängig sind.

Egal wie Sie es planen, sorgen sie für ein Fundament an Wissen. So können sie auch schwierigere Aufgaben gut bewältigen.

2 Kundenausrichtung

Machen Sie sich Gedanken, welche Kunden sie anvisieren. Dazu gehört zunächst einmal eine ganz wesentliche Entscheidung nämlich die, ob sie mit Privatkunden oder gewerblichen Kunden arbeiten möchten. Sowohl die Anforderungen an Ihre Dienstleistung als auch die Preisgestaltung ist hier extrem unterschiedlich. In der Regel tun Sie sich keinen Gefallen diese Bereiche zu vermischen. Natürlich gibt es Beispiele von Fotografen die beides bedienen, allerdings sollten sie sich dann gut überlegen wie sie diese beiden Bereiche voneinander trennen. Im Privatkundenbereich müssen Sie sehr genau kalkulieren weil hier die Preise sehr weit unten liegen um konkurrenzfähig zu bleiben. Dies kann man optimieren und durch Masse ausgleichen. Im gewerblichen Bereich können Sie in der Regel höhere Preise verlangen, hier wird jedoch auch eine enorme Zuverlässigkeit und Sicherheit sowie unternehmerische Kommunikation erwartet.

3 Akquise und Portfolio

Die Kundenakquise Ist ein sehr breites Gebiet und auch sehr stark vom Kundenkreis und vom Aufgabengebiet abhängig. Bevor Sie damit beginnen sollten Sie Ihr Portfolio ausrichten. Dazu ist es wichtig dass Sie passende Aufnahmen bereithalten die zum Aufgabengebiet passen und für die Werbung verwendet werden können. Nutzen Sie Ihre Ausbildungszeit bereits für solche Aufnahmen und machen Sie freie Projekte mit denen Sie Werbematerial für sich selber erstellen können.

Als Portfolio sollten Sie unbedingt eine Webseite erstellen. Ein Portfoliobuch ist nur in Ausnahmefällen sinnvoll, zum Beispiel wenn sie Brautpaare akquirieren können Sie natürlich mit einem schönen Buch überzeugen. Die meisten anderen Kontakte zu Kunden laufen über das Internet. Hier eignet sich unter Umständen auch sehr gut ein Instagram-Account. Instagram lässt sich sehr schnell auch am Mobiltelefon anschauen und ist deswegen für den Erstkontakt sehr beliebt.
Plattformen wie Fotoforen, 500px, Fotocommunity usw. sind eher ungeeignet weil sie dort weniger Kunden antreffen als andere Fotografen und Hobbyfotografen. Facebook eignet sich in der Regel hauptsächlich für Privatkunden-Akquise, weniger für den gewerblichen Bereich.

Ganz wichtig: Trennen Sie Ihre Arbeiten wenn sie in mehreren Bereichen tätig sind. Mischen Sie nicht Hochzeitsfotos mit Businessportraits und Produktaufnahmen. Der Kunde möchte eigentlich nur sein Thema auf ihrer Seite sehen. Ob einer Webseite können Sie daher mehrere Portfolios anlegen und auch auf Instagram lassen sich bis zu fünf Accounts anlegen. Dies gilt auch für eigene künstlerische Arbeiten. Machen sie auch hierfür eine eigene Galerie und mischen Sie diese nicht mit gewerblichen Arbeiten.

Die Optimierung der eigenen Außenwirkung und Akquise ist individuell sehr unterschiedlich. Hier bieten wir Ihnen gerne unser Coaching an.

4 Netzwerk aufbauen

Die sicherlich effektivste Möglichkeit an Kunden zu kommen sind Netzwerke. Man kann allerdings auch extrem viel Zeit und Energie in die falschen Netzwerke investieren. Das teilnehmen an Business Clubs ist auch nicht immer eine Garantie für fruchtbare Kontakte. Sortieren Sie Ihre Netzwerke sehr gründlich und suchen Sie Menschen und Firmen die im weitesten Sinne zu ihrem Business passen. Umgeben Sie sich mit Menschen Ihrer Zielgruppe. Wenn Sie zum Beispiel Hochzeitsfotograf werden möchten, besuchen Sie Hochzeitsmessen und treten Sie Foren bei zu diesem Thema usw.. Es geht nicht immer nur darum dort sofort Kunden zu gewinnen, sondern sich inspirieren zu lassen und zu lernen wie die Menschen indiesen Bereichen „ticken“.

Relativ wertlos sind automatisierte Netzwerklösungen und Apps, die auf Masse ausgerichtet sind. Die Qualität ihres Netzwerks steht an erster Stelle.

5 Preise und Kosten

Wir befinden uns hier im wohl heikelsten Thema einer Selbstständigkeit. Wenn man aus einem Angestelltenverhältnis kommt kann man zunächst die Preisgestaltung schlecht nachvollziehen, weil hier Preise im Umlauf sind die einem als extrem hoch erscheinen. Kalkuliert man das ganze aber gründlich, so ändert sich diese Ansicht recht schnell. Hier nun ein paar Anregungen und Tipps:

• Wenn Sie Ihre Preise nach Arbeitszeit kalkulieren, müssen sie immer auch dieVorbereitungszeit, die Nachbereitungszeit die Unkosten (Miete, Gebühren und Steuern) mit einberechnen. Wie viel Zeit können Sie durchschnittlich im Monat in Rechnung stellen? Welche Kosten haben Sie? Wie viel möchten Sie am Ende übrig behalten? Sie werden merken, dass da einiges zusammen kommt.

• Lassen Sie sich auf keine Preissenkungen ein sondern geben Sie lieber einen Bonus obendrauf. Wenn Sie beim Angebot den Preis senken um an einen Job zu kommen, haben sie damit auch einen neuen Preisstandard für sich gesetzt. Es wird nicht einfach später wieder ihren alten Preis aufrufen zu können. Das wird der Kunde nicht verstehen. Geben Sie also lieber noch eine Dienstleistung obendrauf ohne den Preis senken zu müssen.

• Unterlassen Sie Freundschaftsdienste. Als Hobbyfotograf und als Privatmensch macht mangerne mal für Freunde oder Bekannte ein paar kostenlose Fotos oder fotografiert auch die Hochzeit wurde die Unkosten. Das ist natürlich schön und kann helfen Freundschaften zu bereichern. Wenn Sie damit ihr Geld verdienen müssen Sie damit aber relativ schnell aufhören, weil Sie sonst aus diesem Minenfeld nicht mehr herauskommen. Auch hier gilt: den Preis den sie einmal gesetzt haben (auch wenn er gegen null geht) setzt einen Standard von dem sie schlecht wieder weg kommen.

6 Kunst und Kommerz

Wie weiter oben schon erwähnt sollten Sie ihre künstlerische Arbeit und ihre kommerzielle Arbeiten nicht mischen. Trotzdem ist es durchaus empfehlenswert weiterhin künstlerische oder eigene freie Projekte durchzuführen. Das erhält den Spaß an der Fotografie und lässt spielerisch neue Techniken erlernen. Sie werden sicher bald merken, dass der Berufsfotograf nicht immer das macht, was er an der Fotografie liebt wie zum Beispiel kreativ sein. Es ist eine Arbeit wie jede andere und oft bestimmt der Kunde was und wie fotografiert wird. Bleiben Sie also Künstler und experimentieren Sie weiter.

Ein ganz anderes Feld ist es als Fotokünstler Geld zu verdienen. Hier brauchen Sie gute Kontakte zu Galeristen und müssen sich auf dem Kunstmarkt etablieren. Die Zeit die sie dafür benötigen ist allerdings in der Regel meist viel länger.

7 Equipment

Was sie sich für ihre Tätigkeit als Fotograf kaufen müssen oder sollen hängt natürlich extrem vom Tätigkeitsfeld ab. Individuell kann dies auch nur in einem Coaching beantwortet werden. Hier aber ein paar Tipps:

• Überlegen Sie genau was Sie brauchen und kaufen Sie auch nur dies. Zu viel und zu teuerkaufen ist unwirtschaftlich.

• Viel Equipment ist auch viel zu transportieren und schwer zu tragen. Man bekommtheutzutage auch sehr leichtes Equipment besonders im Bereich Licht. Machen Sie sich hier das Leben leicht.

• Equipment welches sie nur ganz selten benötigen (zum Beispiel eine Mittelformatskamerafür hoch bezahlte Jobs oder eine große Anzahl von Blitzgeräten oder Videolicht) besorgen Sie sich am besten nach Bedarf beim Verleih. Diese Kosten können sie auch eins